Hektischer Praxisalltag: Rezepte für den Umgang mit Stress

Hektischer Praxisalltag: Rezepte für den Umgang mit Stress

Hektischer Praxisalltag: Rezepte für den Umgang mit Stress 1440 609 Sandra Limacher

Der Umgang mit stres­si­gen Pra­xis­si­tua­tio­nen sagt auch etwas über das Arbeits­kli­ma und die Füh­rung sowie Kom­mu­ni­ka­ti­on in der Pra­xis aus. Es lohnt sich, zuerst den Blick nach innen zu rich­ten, um nach aus­sen Wir­kung zu erzie­len.

Wer kennt das nicht? Kaum ist man mor­gens in der Pra­xis, kommt alles anders, als man dach­te, und die Prio­ri­tä­ten müs­sen neu sor­tiert wer­den. Die­se Situa­ti­on kann für den Arzt bezie­hungs­wei­se die Ärz­tin und das Pra­xis­team schnell eine Über­for­de­rung bedeu­ten. Denn der Tag hat nun ein­mal nur 24 Stun­den. So stellt sich die Fra­ge, ob es ein Rezept gibt, bes­ser mit dem Stress im Pra­xis­all­tag umzu­ge­hen. Wie kann die Team­ar­beit ver­bes­sert wer­den, damit sie auch in hek­ti­schen Zei­ten opti­mal funk­tio­niert.

Schlüsselfaktor Kommunikation

Ein hek­ti­scher Pra­xis­be­trieb for­dert das gan­ze Team und lenkt den Fokus aus der Per­spek­ti­ve eines Coa­chings auf zwei Fra­gen:

  • Zusam­men­ar­beit im Pra­xis­team: Sind die Zustän­dig­kei­ten, Ver­ant­wort­lich­kei­ten und Abläu­fe klar gere­gelt? Kann jedes Team­mit­glied sei­ne Stär­ken ein­set­zen oder könn­te man­ches bes­ser gere­gelt wer­den?
  • Kom­mu­ni­ka­ti­on im Pra­xis­team: Wie kom­mu­ni­zie­ren wir mit­ein­an­der? Wie kom­mu­ni­zie­ren wir in stres­si­gen Situa­tio­nen? Was läuft dann gut und wo bedarf es Ver­bes­se­run­gen? Wel­che Lösun­gen und Ideen gibt es im Team dafür?

Um das Zusam­men­spiel zu ver­bes­sern, müs­sen einer­seits die posi­ti­ven Aspek­te her­aus­ge­ar­bei­tet und damit die Stär­ken her­vor­ge­ho­ben wer­den. Ande­rer­seits müs­sen Pro­blem­fel­der und Stol­per­stei­ne beim Namen genannt wer­den, sodass gemein­sam Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge erar­bei­tet wer­den kön­nen.

Mit­hil­fe einer Ska­la von 1–10 (1=schlecht, 10=sehr gut) lässt sich die Situa­ti­on zur Zusam­men­ar­beit und zur Kom­mu­ni­ka­ti­on von jedem Team­mit­glied in kur­zer Zeit bewer­ten. Es wer­den Betrach­tun­gen aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven mög­lich, die wie­der­um im Team zu neu­en Her­an­ge­hens­wei­sen inspi­rie­ren kön­nen.

Blick auf gut funktionierende Situationen

Zunächst wird auf Situa­tio­nen fokus­siert, die beson­ders gut lau­fen. Die erwähn­ten Punk­te wer­den auf Mode­ra­ti­ons­kar­ten fest­ge­hal­ten und auf einer Pinn­wand gesammelt:

  • Wie ist die Situa­ti­on, wenn alles gut läuft?
  • Was braucht es kon­kret, damit die Bewer­tun­gen erhöht wer­den kön­nen in klei­nen Schrit­ten auf der Ska­la?

Die Erkennt­nis­se betref­fend Zusam­men­ar­beit und Kom­mu­ni­ka­ti­on wer­den gesammelt und dis­ku­tiert. Wo sind die Team­mit­glie­der glei­cher Mei­nung, wo gibt es Abwei­chun­gen? Wel­che Erklä­run­gen gibt es für diver­gie­ren­de Sicht­wei­sen? Wel­che ande­ren Her­an­ge­hens­wei­sen eig­nen sich zur Ver­bes­se­rung? Was wür­de anders lau­fen, wenn alles per­fekt lie­fe? Wel­che Rol­le spielt dabei jedes Team­mit­glied und die Pra­xis­lei­tung? In einem nächs­ten Schritt kön­nen im Team Stra­te­gien und kon­kre­te Mass­nah­men abge­lei­tet wer­den.

Beson­ders wert­voll ist bei der­ar­ti­gen Work­shops der Aus­tausch im Pra­xis­team. Auch die Wert­schät­zung der Arbeit jedes Ein­zel­nen ist sehr wich­tig. Dafür bleibt im Pra­xis­all­tag oft zu wenig Zeit. Die Zuord­nung der Kom­pe­ten­zen und Ver­ant­wort­lich­kei­ten im Team ist im Work­shop meis­tens eine ange­neh­me Arbeit, weil der Auf­ga­be genug Raum gege­ben wer­den kann. Die­se Stär­kung und Zuord­nung ist die Grund­la­ge dafür, in stres­si­gen Situa­tio­nen Hand in Hand zu arbei­ten und sich auf­ein­an­der ver­las­sen zu kön­nen.

Blick auf stressige, schwierige Situationen

Auch der Fokus auf stres­si­ge, schwie­ri­ge Situa­tio­nen lohnt sich:

  • Wie äus­sern sich stres­si­ge, schwie­ri­ge Situa­tio­nen?
  • Wie ent­ste­hen die­se Situa­tio­nen?
  • Wie kön­nen wir bes­ser damit umge­hen?
  • Wel­che drei bis fünf kon­kre­ten Regeln hal­ten wir fest, um in Zukunft die­se Situa­tio­nen bes­ser zu bewäl­ti­gen?

Bewusstsein schaffen

Durch die Aus­ein­an­der­set­zung mit gut funk­tio­nie­ren­den und schwie­ri­gen Situa­tio­nen gewinnt das Pra­xis­team ein Bewusst­sein für her­aus­for­dern­de Situa­tio­nen, deren Ursa­chen und Aus­wir­kun­gen auf die Team­zu­sam­men­ar­beit im Pra­xis­all­tag. Dank der Visua­li­sie­rung mit­hil­fe der Ska­la und der Mode­ra­ti­ons­kar­ten sowie der Betrach­tung aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven erhält das Team einen über­ge­ord­ne­ten Blick auf diver­se Situa­tio­nen und kann dar­aus not­wen­di­ge Schlüs­se für die Ver­bes­se­rung der Zusam­men­ar­beit und die Kom­mu­ni­ka­ti­on in stres­si­gen Situa­tio­nen ablei­ten. Aus­ser­dem erkennt jedes Team­mit­glied, dass jede All­tags­si­tua­ti­on ein Lern­feld für die per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung und das Mit­ein­an­der im Team ist. Am Ende kommt es auf die Gesamt­leis­tung des Teams an. Das erhöht auch die Moti­va­ti­on für jeden Ein­zel­nen.

Transfer in den Praxisalltag

Beson­ders hilf­reich ist es für ein Team, Klar­heit über die Ursa­chen der stres­si­gen und schwie­ri­gen Situa­tio­nen zu erlan­gen. Ein Team, das ich in die­sem Pro­zess betreu­en durf­te, tauscht sich nun regel­mäs­sig in Sit­zun­gen über schwie­ri­ge Situa­tio­nen aus, um sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und ein Bewusst­sein für einen adäqua­ter Umgang im Team als auch mit Pati­en­ten zu schaf­fen. Dadurch ver­bes­sert sich die Kom­mu­ni­ka­ti­on und der Infor­ma­ti­ons­fluss. Die Per­spek­ti­ve des Pati­en­ten mit sei­nen Erwar­tun­gen und Bedürf­nis­sen wird mehr geschärft; dies erleich­tert sowohl die Pati­en­ten­füh­rung als auch die Zusam­men­ar­beit im Team.

Fragen zum Fall an Sandra Limacher

Wann emp­fiehlt sich ein Work­shop zum The­ma «Stress­be­wäl­ti­gung»?
Grund­sätz­lich lohnt sich ein sol­cher Work­shop immer. Das Pra­xis­team erhält die Chan­ce, die Zusam­men­ar­beit und das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten zu reflek­tie­ren und sich zu ver­bes­sern. Das wirkt sich posi­tiv auf das Arbeits­kli­ma und die Moti­va­ti­on im Team aus, hat aber auch einen posi­ti­ven Effekt auf die Pati­en­ten­zu­frie­den­heit.

Wie gross ist der­Auf­wand für ein Work­shop?
Je nach Aus­gangs­la­ge benö­tigt das Pra­xis­team 2–3 Halb­ta­ge, um eine nach­hal­ti­ge Stär­kung in der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Zusam­men­ar­beit zu errei­chen. Die­ser «Auf­wand» ist am Ende ein Gewinn, den jeder im All­tag bemer­ken wird.

Die­ser Arti­kel wird publi­ziert in der Ärz­te­fach­zeit­schrift Haus­arzt­pra­xis.

3 × 5 =

    Datenschutz-Voreinstellungen

    Wenn du unsere Website besuchst, kann es sein, dass dein Browser Informationen von bestimmten Diensten speichert, meist in Form von Cookies. Hier kannst du deine Datenschutzpräferenzen ändern. Es ist zu beachten, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrung auf unserer Website und die Dienste, die wir anbieten können, beeinträchtigen kann.

    Click to enable/disable Google Analytics tracking code.
    Click to enable/disable Google Fonts.
    Click to enable/disable Google Maps.

    Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Definiere deine Datenschutzpräferenzen und/oder stimme unserer Verwendung von Cookies zu.