Vergiftete Praxisstimmung? Wie mit ICH-Botschaften Konflikte geschlichtet werden.

Vergiftete Praxisstimmung? Wie mit ICH-Botschaften Konflikte geschlichtet werden.

Vergiftete Praxisstimmung? Wie mit ICH-Botschaften Konflikte geschlichtet werden. 1440 609 Sandra Limacher

Wenn wir auf das Ver­hal­ten einer ande­ren Per­son ein­wir­ken wol­len, sagen wir häu­fig, wie sie sich ver­hal­ten soll, was sie falsch gemacht hat, obwohl wir eigent­lich wis­sen, dass das nie­mand mag. Wenn Sie dage­gen von sich und Ihren Gefüh­len spre­chen, erfährt Ihr Gesprächs­part­ner viel eher, was Sie genau mei­nen. Da hel­fen ICH-Bot­schaf­ten.

ICH-Bot­schaf­ten sind Bot­schaf­ten, in denen jemand sei­ne Gefüh­le und Emp­fin­dun­gen, das, was er denkt, direkt mit­teilt. In der ICH-Form wer­den geäus­ser­te Gefühls­stim­mun­gen nicht zur ver­let­zen­den Kri­tik an der ande­ren Per­son, wie es oft bei DU-Bot­schaf­ten (z. B. „Du lügst immer!“) der Fall ist.

Beim Gebrauch von DU-Bot­schaf­ten lau­fen Sie Gefahr, Ihre Bezie­hun­gen zu ande­ren Men­schen zu beein­träch­ti­gen, weil DU-Bot­schaf­ten…

  • Schuld­ge­füh­le her­vor­ru­fen
  • Wider­stand pro­vo­zie­ren
  • ver­let­zen
  • als Bestra­fung emp­fun­den wer­den
  • unge­wünsch­te Gegen­re­ak­ti­on erzeu­gen

Beson­ders in kri­ti­schen Situa­tio­nen wie auch in Kon­flikt­si­tua­tio­nen ist es daher wich­tig, dass Ärger, Ent­täu­schung, Unzu­frie­den­heit und ande­re Gefüh­le dem Gesprächs­part­ner in Form von ICH-Bot­schaf­ten mit­ge­teilt wer­den.

ICH-Bot­schaf­ten die­nen also dazu, ande­ren mit­zu­tei­len, wie ihre Ver­hal­tens­wei­se auf uns wirkt, sie damit zu kon­fron­tie­ren, ohne sie jedoch zurecht­zu­wei­sen, anzu­grei­fen oder zu beschul­di­gen. Sie ermög­li­chen dem ande­ren, die­se Kri­tik anzu­neh­men.

Und so wir­ken ICH-Bot­schaf­ten:

  • Sie schaf­fen Akzep­tanz und Ver­trau­en
  • Das Ver­wen­den von ICH-Bot­schaf­ten führt dazu, dass auch der Gesprächs­part­ner die­se anwen­det.
  • Es ent­steht ein Kli­ma der Offen­heit.
  • Sie ent­schär­fen fest­ge­fah­re­ne Situa­tio­nen.
  • Es las­sen sich Abwehr­re­ak­tio­nen ver­mei­den.

Eine gute Hil­fe für das Sen­den von ICH-Bot­schaf­ten ist es, wenn Sie sich fra­gen:

  • Was geht in mir vor?
  • Wel­che mei­ner Bedürf­nis­se sind durch das Ver­hal­ten des Gesprächs­part­ners bedroht?

Bei­spie­le:
Musst du immer dazwi­schen reden?
Bes­ser: Es macht mich sau­er, wenn ich immer unter­bro­chen wer­de.

Dir kann man nichts anver­trau­en.
Bes­ser: Mir ist mir pein­lich, wenn du ver­trau­li­che Din­ge wei­ter erzählst.

Machen Sie end­lich vor­wärts und las­sen Sie die Pati­en­ten nicht war­ten.
Bes­ser: Es ist mir wich­tig, dass die Pati­en­ten pünkt­lich behan­delt wer­den.

Nie machst du etwas. Auch jetzt habe ich wie­der die gan­ze Arbeit allei­ne gemacht.
Bes­ser: Ich habe den Ein­druck, die gan­ze Arbeit gemacht zu habe. Ich hät­te ger­ne mehr Unter­stüt­zung gehabt.

Möch­ten Sie noch mehr über den Umgang mit Pati­en­ten erfah­ren? Ger­ne kön­nen Sie bei mir das Buch „Umgang mit Pati­en­ten“ bestel­len: coaching.limacher@gmail.com.

2 × vier =

    Datenschutz-Voreinstellungen

    Wenn du unsere Website besuchst, kann es sein, dass dein Browser Informationen von bestimmten Diensten speichert, meist in Form von Cookies. Hier kannst du deine Datenschutzpräferenzen ändern. Es ist zu beachten, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrung auf unserer Website und die Dienste, die wir anbieten können, beeinträchtigen kann.

    Click to enable/disable Google Analytics tracking code.
    Click to enable/disable Google Fonts.
    Click to enable/disable Google Maps.

    Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Definiere deine Datenschutzpräferenzen und/oder stimme unserer Verwendung von Cookies zu.